Es Baluard

Es Baluard, das Bollwerk, gelegen in einer ausgesuchten Lage über der Flaniermeile Paseo Marítimo, ist eins der bedeutensten Museen in Palma.

image

Das Es Baluard mit seiner Gesamtfläche von 5.000 m² verfügt es über eine wichtige Sammlung zeitgenössischer Kunst und eine erlesene Sammlung an Gemälden, Zeichnungen und Skulpturen von Künstlern, die den bedeutendsten internationalen Tendenzen seit Ende des 19. Jahrhunderts angehören. Man kann u. a. Werke von Cezanne, Gauguin, Picasso, Miró, Magritte, Polke, Barceló oder Schnabel finden, sowie eine Sammlung mediterraner Landschaftsbilder und Gemälde von Künstlern, die eng mit den Balearen verbunden sind, wie Santiago Rusiñol, Anglada-Camarasa oder Gelabert.

image

Neben der ständigen Ausstellung veranstaltet das Museum auch Programme mit temporären Ausstellungen, wie z.B. im letzten Jahr eine Sonderausstellung zu Tony Catany, der sich auf Stillleben, Akt- und Porträtfotografie spezialisiert hat.

———————————————————————————————————-

Ein Rundgang: Über einen weiten Eingangsbereich…

…mit den ersten Exponaten…

…geht es am offen verglasten Eingang mit Café & schrecklichem Service links…

…und buntem Buchladen rechts…

…über den Eingangsbereich in das Sichtbeton-Bollwerk.

Ich stehe auf Sichtbeton. Absolut. Total! Gradlinig. Schlicht. Kühl. Monolithisch.
Bin angetan. Wird man merken. Rechtsrum gehts rein, zum Sala Miró…

…und gegenüber…


…durch realities/ fictions (eine Adaption & Installation von Zeichnung, Video & Foto)…

…in die weitere Ausstellung moderner Kunst…

…zu…

…modernisme i postmodernitat…

…und über scheinbar endlos lange Gänge…

…in deren Scheitelpunkt Exponate geduldig harren…

…an weiteren Exponaten vorbei…

…ins obere Stockwerk zu Picasso.
Gänge, Sichtbeton, Edelstahl, klare Linien…

…verschmelzen selbst zu einem Kunstwerk. Mein Ding. Bin Beton-Junkie.

Zu langer Rundgang? Müde? Augen schon dick? Ich schäme mich. Echt.

…aber habe noch Fotos übrig und die müssen weg. Also weiter.
Neben Einzelexponaten…

…wird Picasso ein kompletter Raum neben einer Galerie gewidmet…

…von welcher man einen schönen Ausblick auf die unteren Räume…

…und den Eingangsbereich hat…

Über weitere Gänge…

…geht es hoch zur Dachterrasse mit Rundumblick über die Anlage und Palma:

Oben kann man nur noch vom Dach hüpfen oder den Rückweg antreten.
Klar ausgeschildert…

…geht es dieselben Gänge wieder retour, monoton, grau, Tunnelgleich…
nur ein gelber Farbtupfer am Ende weist den Weg…

…weiter, jeder Gang laservermessen, Licht & Schatten wechseln sich ab…

…selbst der Aufzug wird zum Kunstwerk…

…die Wege immer länger, nicht endend, „Wandrers Nachtlied“ holt mich ein…

   

Ich bin müde…

Gud Nacht

Advertisements

Mallorca and interpretation of landscape. Works from the Es Baluard Collection

Esbaluard landscape (44)
.
The exhibition ‚Mallorca and interpretation of landscape‘ presents a selection of works from the collection of the Es Baluard Museum that were created between 1872 and 1934, and depict the natural landscape of Majorca and the urban environment of the town of Palma.

At the onset of the 19th century the island became the chosen destination of writers and artists. Within the artistic realm, the Mallorcan context of the 19th century was linked to Romanticism and French Realism, with the portrait and genre focussing on traditional regional customs, historical paintings and landscape as a main genre.
29 paintings by artists such as Joaquín Sorolla, Santiago Rusiñol and Hermen Anglada-Camarasa, among others are presented as part of this movement on Mallorca. The group of paintings in the selection portrays a variety of landscapes and settings in Majorca, and particularly scenes from the Sierra de Tramuntana mountains (Valldemossa, Deià, Sóller, Pollença…).

.
Works by: Ricard Anckermann, Hermen Anglada-Camarasa, Francisco Bernareggi, Pedro Blanes Viale, Llorenç Cerdà, Tito Cittadini, Vicenç Furió Kobs, Joan Fuster Bonnín, Joan Antoni Fuster Valiente, Antoni Gelabert, Sebastià Junyer Vidal, Eliseu Meifrèn, Joaquim Mir, William Degouve de Nuncques, Cristòfol Pizà, Antoni Ribas, Francesc Rosselló, Santiago Rusiñol and Joaquín Sorolla.

Es Baluard, ‚insight‘ Picasso Ceramics

Es Baluard (55)

Picasso Ceramics

.
As this museum is too big to introduce in one post, I decided to move from exhibition to exhibition from now on. Today its an ‚insight‘ the ‚Picasso Ceramics‘, a permanent exhibition at the Es Baluard.

Picasso decided in 1946 to visit the pottery exhibition in Vallauris (Golfe Juan) with his friend Louis Fort, and was introduced to Suzanne and Georges Ramié, the owners of a Madoura Pottery stand, who invited him to their Pottery workshop in Vallauris.
Satisfied with his first three works he made at that time, he returned a year later in order to have his own workshop, and inspired by his portfolio of sketches he began a long and very productive partnership with the Madoura team. They shared their vast experiences, all the material he needed, and tought him all the secrets of ceramics, so Picasso, in his artistic language of great diversity, transformed the role of these essentialy functional objects into works of art, ranging from vases, sculptures, plaques to even a complete dinner service (633 pieces in 24 years).

Es Baluard Exhibition Jan.2013

 
The Es Baluard is Palma´s museum of modern and contemporary art.

Founded in 2004 it exhibits a collection of contemporary art, of Balearic artists or those related somehow to the Balearic Islands.
Es Baluard temporary exhibitions of the past years include works of
Rebecca Horn (2004), Fabrizio Plessi (2004), Picasso (2006), Jaume Plensa (2006), Andy Warhol (2006), Joan Miró (2006 y 2008), Santiago Rusiñol (2007), Anselm Kiefer (2009), Robert Mapplethorpe (2009) and Joana Vasconcelos (2009), Juan Uslé (2010), Alberto García-Alix (2010), Eduardo Arroyo (2011), Christian Boltanski (2011),

among others like recently in 2012:
Esther Ferrer: In four movements
Realities/ Fictions: Works from the Es Baluard’s collection
Joan Bennàssar: The wine I drink tastes of the sea
Toni Catany: Works from the Es Baluard’s collection
Pictorial Fragments: 1980-2010. Views of Es Baluard’s Collection
The Perception of Space: Works from the Es Baluard’s Collection
Biblioteca Nacional de España: Otras Miradas

Permanent exhibitions include:
Picasso ceramics
Modernism and Postmodernity
Cabinet: dialogues within the abstraction
Miró: Ubu on Stage

Es Baluard

Nur kurz hat sich das Museum Es Baluard nach PalmaPhoto2012 im Rahmen der Nit de l´Art 2012 am Abend des 20ten Septembers an den vielen Vernissagen und Aktivitäten beteiligt, inzwischen ist wieder “Exhibition as Usual” angesagt.

Eine kleine Sonderausstellung mit Exponaten aus der Sammlung des Verlegers ‘Pedro Serra’ ist zur Zeit mit ‘Ubú on Stage: Ubú en escena’ im Sala Miró zu sehen, die ich dem geneigten Kunstfreund (und solchen die es werden wollen) nicht vorenthalten möchte:

Ubú, der Protagonist: Ubú ist der Name einer Figur (Ubu Roi), die der französische Schriftsteller ‘Alfred Jarry’ für ein Theaterstück (Uraufführung 1896) geschaffen hat. Dabei handelt es sich um eine Kunstfigur, üblen Patron, Doktor, König, Graf und Offizier, feige, launisch, fluchend, machtbesessen, Untertanen aus Habgier ermordend und Kriege angestiftend. Skandalös die Kraftausdrücke und Eskapaden, die Kritiker unseins, von Surrealisten und Dadaisten das Stück dafür gefeiert.

Ubú lieferte für Miró das Ikon für sein antifaschistisches Engagement gegen den Diktator Franco; und so schuf er zu diesem Thema Zeichnungen, Künstlerbücher, in den 60ern Lithographieserien mit der Diktatorfigur als Protagonisten und in den 70ern dreidimensionale, lebensgroße Figuren, die den Schrecken des Franco-Regimes widerspiegeln sollen. Eine beeindruckende Ausstellung über die Beziehung Miró – Jarry und Mirós Kampf gegen die Diktatur.

———————————————-

As a result of the deposit and donation of works from the Pedro Serra Collection, the Museu exhibts an outstanding set of works by Joan Miró. This selection of works revolves around two important aspects related to literature: Mirós admiration for the work of Alfred Jarry, a French writer, and specificall, the character of Ubú: bloodthirsty, grotesque and cynical tyrant.

The exhibition deals with the attraction Joan Miró felt for the French playwrighter and plastic artist Jarry, and the character Ubú as a representation of the anti-hero, expressed through the publication of bibliophile books, litho-works on paper and the creation of the characters in the theatre piece ‘Mori el Merma’, a piece first played in Palma de Mallorca in 1978.