Casal Solleric April – June 23rd: Jaume Orejuela (Total resolution)

Jaume Orejuela (Total resolution) (1)

Jaume Orejuela (Pollenca 1981), awarded with the Premi Art Jove of l´Institut Balear de la Joventut del Govern Balear (Young Arts Award) has carried out a specific project presented these days at the Casal Solleric. Jaume Orejuela was born 1981 in Pollença, Mallorca. Between 2005 and 2010 he lived in Barcelona’s Raval district and since 2010 in Pollença and Barcelona.

Total resolution. 53.028 pinzellades de pintura acrilica is a multidisciplinary exhibition-proposal of gathering a group off paintings, pictures, maps and the bicycle with which he drove a 40km route of red thread within the exhibition room itself: http://youtu.be/RKgzOERfsTQ

Starting from his interest in the places he has lived in and the mythical geography that takes us beyond one’s experiences…


…this exhibition is the result of his trip to New York, where he drew the Balearic Islands sketch, visualizing a trace of fragile red thread through suburbs and streets randomly picked from the map of the metropolis.

Casal Solleric In’Sight‘: La elegancia del dibujos

Casal Solleric

image
La elegancia del dibujo – Carlos Sáenz de Tejada (Modezeichnungen)
The Elegance of Drawing (Chronicles of Paris) by Carlos Sáenz de Tejada.

Featuring over 300 fashion drawings in ink, watercolours and gouaches painted by the avant-garde artist Carlos Sáenz de Tejada in Paris in the 1930s, this exhibit at the upper floor of the Casal Solleric is an authentic graphic chronicle of one of the great undiscovered avant-garde artists of the time. The painter, one of the greatest illustrators of his time, guides the visitor through the trends of the fashion capital of these days, portraying the new role women played during that period.

The exhibit, virtually an anthropological journey through fashion trends, is also a reflection of the new role of women in society at the time, his works an example of models of a stylized figuration, leaving aside his penchant for the avant-gardism of the early twentieth century or the social realism for which he became renowned during the 1920’s, being the wild years, and 1930s, the time of the Great Depression, time of revolution for fashion.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

For nearly 10 years, Carlos Sáenz de Tejada, steeping in the surrealism of Dalí and Breton, was front row witness to the latest collections and inner workings of the leading Paris fashion houses, shows presented by Worth, Patou, Callot Soeurs, Heim, Paquin or Rochas – where the models were still known as mannequins.

These shows, written up and illustrated on the pages of the daily newspaper ABC and the weekly magazine Blanco y Negro, were recreated by the artist in international publications, such as the French magazines Jardin des Modes and Femina, the German fashion magazine Elegant Welt and the American magazine Harper’s Bazaar. Under a pseudonym he also illustrated for the competition, Vogue.

In’Sight‘:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Casal Solleric, Ausstellung 3: “Premi Ciutat de Palma Antoni Gelabert d’Arts Visuals 2012″ 20/01/2013 – 17/03/2013

Casal Solleric Entrance

Casal Solleric Entrance

Casal Solleric, Ausstellung 3: “Premi Ciutat de Palma Antoni Gelabert d’Arts Visuals 2012″


.
In der momentan dritten Ausstellung im Erdgeschoss des Casal Solleric wird der Besucher von einem Blumengruß, der „Enzyklopädie der Gartenblumen“ der italienischen Künstlerin Andrea Mastrovie begrüßt. Auch diese Installation, gezeigt im Rahmen aller Finalisten des Kunstpreises der Stadt Palma, besticht durch ihre Einzigartigkeit: aus Büchern angeschnittene und zu einem Blumenmeer aufgebaute Seiten.

Die mit 12.000 € dotierte Siegerarbeit „La linea del tiempo (Zeitlinie)“ der Künstlerin Belén Rodriguez Gonzales, die Darstellung einer Spielzeugeisenbahn, findet sich im hinteren Teil. Roboterartig fährt diese Bahn ihre 3-Minuten-Endlosschleife, begrenzt durch eine Landschaft kleinformatiger Fotos auf Metallplatten, im 5-Minutenabstand fotografiert von der Künstlerin bei einem Rundgang in ihrer Geburtsstadt Valladolid: Häuserfronten, Läden, Schaufenster und Gärten werden durch den Zug im Umlauf abgefilmt und auf einem Monitor dargestellt, unterbrochen nur durch einen Tunnel, der die Schlafenszeit der Künstlerin darstellt. Ein 24h-Tag strukturiert auf fast banale Weise, dem Besucher Raum und Zeit näherbringend.

Video zu „La linea del tiempo (Zeitlinie)“: http://youtu.be/R9JyZjVI8jU
———————————————–

The centrepiece of the current exhibition at the Casal Solleric is Timeline by Belén Rodriguez Gonzales, representing a journey over a typical day in Valladolid, her Birthtown.  The train running a continuous  24-hour period, represents a day in the life of Rodriguez, her taking a photo of where she was every five minutes. The train-track as the connecting thread in the pictures’ succession, the images composing a panorama that surrounds the miniature railway track. The tunnel on the track reflecting the hours when Rodriguez was asleep, all of the installation transmitting a three minute film on a loop to a tv-projector above.

The installation focuses on the relationship between symbolic and real space during the course of a day, allowing the visitor to reflect on how we have intuitively assimilated in our minds a relationship between actual space and time.

Casal Solleric, Ausstellung 2: „Premi Ciutat de Palma Antoni Gelabert d’Arts Visuals 2012“ 20/01/2013 – 17/03/2013

Casal Solleric (16)

„Premi Ciutat de Palma Antoni Gelabert d’Arts Visuals 2012“, Ausstellung Planta Noble


.
Noch für kurze Zeit stellen verschiedene Künstler im Obergeschoss des Casal Solleric ihre Arbeiten aus.

Eine Mischung aus Skulptur und Installation zeigt Xavi Munoz: „Sleep Walker“, ein Eisenbett, ruhend auf hohen Baumästen, das an den englischen Ausdruck „Moon Walking“ erinnert und die wenigen Minuten zwischen Schlaf und Wachsein.

Die Katalanin Tatiana Sarasa symbolisiert mit ihrer Installation die Zeit als flüchtigen Moment: Endlosschals aus Spitze werden in einem Gehäuse beim Geräusch klappernder Nadeln automatisch gestrickt.

„Traumplan für Staatsfinanzen“ nennt sich die Installation des kubanischen Künstlers Adrian Melis: biografische Notizen und Wünsche, untergebracht in vielen kleinen Zettelkästen, die an einen Adventskalender oder Wunschzettel für das Christkind erinnern könnten, wäre der Hintergrund nicht ein viel Ernsterer.

Zu sehen auch auf Leinwand gebrachte Strichcodes mit willkürlichen Uhrzeiten, die für die Künstlerin Cecilia Segura symbolisch für das Sammeln von Zeit stehen.

Weitere junge Künstler ergänzen diese Ausstellung, die eine ganze Bandbreite heutiger Ausdrucksmöglichkeiten nutzt.

—————————————-

Xavi Muñoz presents his impressive installation ‚Sleepwalker‘, a bed elevated on stilts resembling trees..

Adrian Melis, directly influenced by the conditions of life in Cuba and his own experience as a voluntary expatriate in Spain, explores the tension between different regimes of productivity and unproductiveness, presence and absence, planning and working force. With his installation he questions the relationship between a framework constituted by sociopolitical, legal or economical structures and the strategies invented by individuals in order to elude or undermine such strict norms: „Dreamplan“, a selection of projects which document the failures of the system while playing with them

Casal Solleric, Ausstellung 1: “Premi Ciutat de Palma Antoni Gelabert d’Arts Visuals 2012″ 20/01/2013 – 17/03/2013

CasalSolleric

CasalSolleric

Zona Base: Idea – ‚Donde Nada Ocurre‘

.
Irene de Andrés, „Donde nada ocurre“ in der ‚Zona Base‘: Fotografie, Videoinstallation und Pressemeldungen über das gescheiterte Projekt der nie eröffneten Diskothek Idea auf Ibiza (bis 24ten März 2013)

A fotografic journey to the abandoned shell of the half finished Idea nightclub on Ibiza, dominating the skyline of San Antonio bay for more than half a decade. An abandoned skeletal steel framework that laid neglected in a prime position on Avinguida Dr. Fleming near Es Paradis since 1987, only minutes away from the beach.

Casal Solleric

… zur Nit de l´Art 2012 hat im CasalSolleric PalmaPhoto 2012 abgelöst:


(La Seu und Palau de l´Almudaina, Palma)

Espai Born:
Bis zum 06/01/2013 stellt Miquel Salom im Espai Born seine Fotografien aus: ”ICTUM OLIM”.

‘Salom’, gebürtiger Mallorquiner (1951), arbeitet weit entfernt von üblicher Fotografie. Das von ihm mit viel Leidenschaft verwendete Verfahren nennt sich ‘Ambrotypie’, Silbernitrat-Fotografie, bei dem mit knapp belichteten Kollodiumschichten auf Glas erst ein Negativ erfasst und mit hinterlegtem dunklen Samt oder Papier dann ein Positiv erzeugt wird.

Die ästhetische Wirkung der sehr verhaltenen Farbgebung unterstreicht ‘Saloms’ Anspruch, dass es sich nicht einfach ums Ablichten eines Objektes dreht. Eine einzigartige Technik der Fotografie die bei jedem Versuch der Wiederholung ein neues Ergebnis produziert, nicht nachbearbeitet wird und bei welcher hauptsächlich Hell-Dunkelbereiche dominieren. Empfehlenswert:

(‘Miquel Salom’, researching, reconstructing and reinstating an old type of photography, unique in modern times and far from ordinary photography: Ambrotype. The special process, originated in 1851, uses crystal glass and metal, the entire process wet, unpredictable and – within the detaiils – unrepeatable.)

Planta Noble:
Die obere Ebene zeigt bis zum 01/06/2013 mit “Expanded Drawings” 33 Künstler aus verschiedenen Ländern mit Bildern, Fotografien…

…und Installationen:

———————————————-

Der Ausstellungsort: Casal Solleric. Ein Bau aus dem Jahr 1775, auch “Casal Morell” genannt, mit verzierten Fensterbögen, Mamorsäulen im Patio und einer mächtigen Freitreppe. Im Erdgeschoss mit Buchhandlung, Gastrobar, Touristeninformation und verschiedenen Ausstellungsebenen: Den Innenhof, Säle für moderne Kunst und ein mittelalterliches Kellergewölbe:

Casal Solleric

Am Ende des Passeig de Born findet sich in einem schönen Barockpalast ein Kulturzentrum, Casal Solleric. Ein Bau aus dem Jahr 1775, auch “Casal Morell” genannt, mit verzierten Fensterbögen, Mamorsäulen im Patio und einer mächtigen Freitreppe.

Im Erdgeschoss gibt es eine Buchhandlung, die Gastrobar, eine Touristeninformation und verschieden Ausstellungsebenen:Den Innenhof, einen Saal für moderne Kunst oben und ein mittelalterliches Kellergewölbe.

Update PalmaPhoto 2012:

Cris Andreu:

Der Sonnenschein trügt auf Mallorca, minimal für die Obdachlosen die täglich ums Überleben kämpfen. Sozialparadies ist hier nicht, der bisher unbekannte Fotograf Cris Andreu zeigt eindrucksvoll die Schattenseiten der Sonneninsel auf.
Die Wirtschaft schwächelt, auf Mallorca die Arbeitsplätze rar wie nie, halten Gelegenheitsarbeiten und Schnorren die Obdachlosen, die sich Nachts auch schon mal zu dritt den Eingang einer Bank teilen, über Wasser.
Schicksale in Krisenzeiten, soziale Hilfeleistungen auf Mallorca beschränkt auf ein paar Decken, heißen Kakao mit Keksen vom spanischen Roten Kreuz oder ein paar Mahlzeiten pro Tag gestiftet von den Kirchen.

Cris Andreu zeigt die Geschichte hinter den Gesichtern auf. Sehenswert.

la realidad de … Alvaro, Miguel, Abdelkarim, Manuela, Francisco.


la realidad de … Mateu, Pedro, Jaume, Xisco, Pedro.

Weitere momentan laufende Austellungen sind ‘Pablo Genoves – Cronotados’, ‘Citystories and global urban cities – Asien Urban Shapes’ und ‘Amagul Menlibayeva – Daughters of Turan (Videoinstallation)”.

Pablo Genoves.
Gewaltig. Kollosal. Theater, Museen und Naturkatastrophen digital verschmolzen… die Zukunft apokalyptisch aufzeigend. Sehenswert.

CityStories – Asian Urban Shapes:

———————————————————————

07-09/2012: Ausstellung Albert Pinya (Installationen) & Robert Gutierrez (Malerei).

Eine kleine Ausstellung, daher auch nur ein “kleines Kunstwerk” als Vorgeschmack.