Port Adrianno, later in the evening….

20130224-230250.jpg

Advertisements

Espai d’Art 32: XAVIER BUSQUETS „Expresionismo Urbano“

XAVIER BUSQUETS „Expresionismo Urbano“

This art gallery opened in 2012 by Dolores Pérez (Bennassar Galeries de Pollença) exhibits mainly contemporary paintings and sculptures of established and emerging artists. Exhibitions change in a monthly rhythm. Young collectors have the opportunity to create their own collection.

New exhibition, 24th of February: XAVIER BUSQUETS „Expresionismo Urbano“.

The Mallorquin artist and fotographer Xavier Busquets is spezialized in abstract expressionism and action painting.
In Expresionismo Urbano (Urban expression) he presents -in mixed techniques of acrylic and pigments on canvas- unfinished cities with an earthy and ocher background, the pictures dominated by violent graphite strokes and dripping paint on serene backgrounds.

Past exibitions included: Miquel Plana, Menéndez Rojas….
(Pictues by courtesy of Espai d’Art 32)

Es Baluard, ‚insight‘ Picasso Ceramics

Es Baluard (55)

Picasso Ceramics

.
As this museum is too big to introduce in one post, I decided to move from exhibition to exhibition from now on. Today its an ‚insight‘ the ‚Picasso Ceramics‘, a permanent exhibition at the Es Baluard.

Picasso decided in 1946 to visit the pottery exhibition in Vallauris (Golfe Juan) with his friend Louis Fort, and was introduced to Suzanne and Georges Ramié, the owners of a Madoura Pottery stand, who invited him to their Pottery workshop in Vallauris.
Satisfied with his first three works he made at that time, he returned a year later in order to have his own workshop, and inspired by his portfolio of sketches he began a long and very productive partnership with the Madoura team. They shared their vast experiences, all the material he needed, and tought him all the secrets of ceramics, so Picasso, in his artistic language of great diversity, transformed the role of these essentialy functional objects into works of art, ranging from vases, sculptures, plaques to even a complete dinner service (633 pieces in 24 years).

Galeria Major 02/2013: Eva Lootz „Brotes Verdes“


|
An Bindfäden befestigte Buchstaben, die von der Decke baumeln, begrüßen mit dem Wort despidos (Entlassungen): eine klare Botschaft der Künstlerin Eva Lootz mit der Ausstellung „Brotes Verdes“ (Grüne Triebe).

Eva beschäftigt sich in ihren Werken mit der Finanzkrise und den dadurch bedingten Kürzungen in den Bereichen Bildung, Kunst und Kultur, die sie aus nächster Nähe mitverfolgen musste.

Die Serie „Diario de los recortes“ ist im Sommer vergangenen Jahres während der Krise entstanden, kräftige Illustrationen in fluoreszierenden Farben die stellenweise wie Kinderzeichnungen wirken und Verweise auf die spanische Philosophin Maria Zambrano und die deutschen Kommunistinnen Clara Zetkin und Rosa Luxemburg enthalten.

„Die Zeichnungen sind wie ein Tagebuch, in dem ich meine Gedanken und Einflüsse verarbeite“, sagt Lootz.

In der Serie „Teabags“ (Teebeutel), der Titel entlehnt einem Zitat Eleanor Roosevelts, verpackt sie ihre Kritik am Frauenhandel in einem ironischem Gewand, dass die Botschaft erst auf den zweiten Blick hin freigibt. Die Zeichnungen erinnern an die rund eine halbe Million Frauen, in ihrer Mehrzahl Osteuropäerinnen, die in Spanien in die Prostitution gezwungen werden.
Diese Zeichnungen bot die Künstlerin am Eröffnungsabend im Tausch für ein Kilogramm Kleingeld in Form von 1, 2, und 5-Cent-Münzen zum Tausch an: Im Gegenwert von ca. 20€ bekamen die Besucher so eine  A4-Zeichnung weit unter dem Marktwert.

„Sie wolle damit auf anschauliche Weise zum Nachdenken über die „Perversion des Finanzsystems“ anregen“, so Eva Lootz.
Das Klimpergeld soll Teil eines zukünftigen Projektes werden und somit auch wieder „aufgewertet“.

„Vielleicht ist dieser Tauschhandel auch eine Form, die Leute bei der Stange zu halten, da sie sich interessieren, was daraus wird“, so Lootz.


For the next weeks the Galeria Maior will be showing “BROTES VERDES” (Green Shoots) by Eva Lootz, displaying sculptures and drawings reflecting the catastrophic effects the financial crisis, the policy of cuts made by the government and thus the effects it  had on the middle class in general and on the cultural institutions in particular.

“Diario de los Recortes” (The cut diary) and the “Despidos” (Sackings) sculpture are parts of this exhibition.
Interessting is the part involving  visitors,  inviting them to reflect on the meaning of VALUE and the perversity of the current financial system by collecting one  KILO of low value coins (1, 2, and 5 Euro cents) that will be arranged in small mounds on the gallery floor, one mound for each drawing, which in exchange for their little effort the visitor is able to purchase well below its market value.

The effort required from the visitor is to These coins will be used for a future work of art.

Galerie K, 01-02/2013, Axel Crieger & Devin Miles

|
Axel Crieger (pic. #1 & 2) erstellt aus mehreren Bildern und unter Verwendung von Spezialeffekten seine modernen Fotocollagen der Serie ICON mit Persönlichkeiten der Zeitgeschichte.
Headshots: Bilder, die im Kopf entstehen, Fotomontagen, die die Fotografierten in einem für sie charakteristischen Zusammenhang darstellen.

Devin Miles (pic. #3 – 7) ist einer der Wegbereiter der neuen Modern Pop-Art Kunst, der seine Erfahrungen aus dem Grafikdesign im Bereich des Siebdrucks auf Aluminium umsetzt. Mit seiner Symbiose aus Siebdruck und Malerei schafft Devin Miles eine ihm eigene, neue Stilrichtung der Moderne.

Gabriel Vanrell, 01-02/2013, Joan Aguilo & Pepe Pujol

foto 4

First floor


|
Die Galerie Vanrell erstreckt sich mit 1000m² über fünf Etagen, die teils monografische Ausstellungen (auch an beweglichen Wänden), teils Malerei, darstellende Bildhauerkunst, Gemälde von verstorbenen Malern, oder Malern und Bildhauern mit avantgardistischer Technik und Thematik zeigen.
Joan Aguilo