Aba Art

Ein Metzgerei-Stand in der Markthalle Son Espanyolet. Heute auf der Einkaufsliste ‚250 gr. de tacón‘. Oder auch: Das lukrative Geschäft mit dem Beil und allem was sich blutig rot durch den Fleischwolf drehen oder an die Decke hängen lässt. Wer eine schwachen Magen oder Herzfehler hat sollte spätestens jetzt umschalten.

José Miró, feist und fett, standesgemäß mit Gummistiefel und Kittel in Weiß, Meister seines Fachs mit Hammer, Zange, Kneipmesser, Spitzknochen und dem Stahl- oder Schweinsborsten.

Im Metzgerei-Stand bei der Arbeit beobachtet.

José Miró, blutig gelebter Teil einer handwerklicher Fiktion. Nachwuchssorgen im Handwerk? Undankbar geht’s dort heute zu, angefixt von einem Wiener Würstchen oder einer Scheibe Pressack sind wir, das Geschäft mit Fleischerhaken und Co., Aufschnitt-Theke und Blutbottich wird verdrängt. Tot machen ist doch kein Beruf, so denkt man und verputzt einen Big Mäc nach dem anderen.

Der Reiz von Messern, Beilen, Gummischürzen und Kettenhandschuhen somit eher was für ausgewachsene Fetischisten?

Ruhig ist es hier, sehr ruhig, als möchte man freundlich schlachten, Stresshormone vermeiden, den letzten Gang mit allerlei technischen Raffinessen ausgestattet erleichtern. Keine Muskelzuckungen, kein Geruch nach Stall oder dampfenden Körpern. Miesepeter und notorische Nörgler werden hier keinen Verstoß gegen artgerechte Haltung und einen ebensolchen Transport finden.

In Neopren gewickelte Fleischwurst, ein Stück Fleisch zur Triebbefriedigung? Vor meinen Augen laufen ‘The Rocky Horror Picture Show’ und das ‘Kettensägemassaker’ ab, herrlich humorig, martialisch, hemmungslos splattrig:

Heute wird der neue Fleischwolf angetestet. Der ‚Metzger‘ als Künstler. Oben rein in den Trichter mit dem Zeugs, unten blutig rot wieder raus. Rotierende Messer- und Lochscheiben zerkleinern, mahlen, quetschten und vermengen, ob roh oder unbehandelt: Alles wird als mehr oder weniger fein zerkleinerte Masse ausgespuckt und abgewogen:

Ein Exzess, magenbelastend scheint das Blutbad, andererseits unwiderstehlich und lässig. Stilvolles Dunkel herrscht vor, die Fliesen verschmiert, das Rot des Blutes manchmal überbordend, der Ort, die Fleischerei, an der Grenze des Erträglichen, irgendwo zwischen Ekel und Bewunderung. Preislisten zeigen den Wa(h)ren-Wert auf. Mir ist das alles zu teuer:

Stil ist nie eine Frage des Inhalts, nur der Verkleidung.

Nando Esteva und José Miró: ‚250 gr. de tacón‘. Symbiose von Fotografie und Modedesign. Designer Miró nahm für diese ungewöhnliche Präsentation seiner Schuhkollektion 18 Kilo zu, schlüpfte in ein Feinripp-Unterhemd und band sich die Latex-Schürze um. Dann drückte er rote Samtschuhe durch den Fleischwolf und zerhackte auf einem blutgetränkten Brett weiße High Heels.

Eine ungewöhnliche Idee, perfekt umgesetzt. Prädikat: Sehenswert.

PalmaPhoto 2012

Advertisements

GinBo

Spritgemischt hats Hirn versagt. Ungefragt.

Der Name ist Programm. Hier gibts Gin. Ähnlich der natürlichen Selektion im Tierreich, wo Geschwindigkeit und Gesundheit der Gruppe durch natürliche Auslese der Schwächsten und Langsamsten (Elend und Krank) verbessert werden, kann man auch davon ausgehen dass die alten und grauen Gehirnzellen durch übermäßige Einnahme von Alohol zuerst abgetötet werden.
Fast logisch also dass mein Gehirn morgen wieder nen Ticken effizienter ist.
Im Ginbos gibts den infantilen Vollrausch am Paseo de Mallorca, Gin bis zum Abwinken (wenns denn zum Winken noch reicht), Aloholverweigerer gehen nach nebenan. Hier wird noch friedlich und unpolitisch der Frust einfach mit Hochprozentigem weggespült, Gin soweit das trübe Auge reicht.

Regelmäßiger Aloholkonsum und Komasaufen, Straßenterror und Studentenrevolten? Trinkhallen die sich bereits Vormittags erhöhter Einnahmen erfreuen? Hinter dieser Bar können sich Ärzte und Suchtexperten ihre nächste Studie zum Thema ausdenken. Mit viiiiiel Gin:

Hartz IV, Sozialhilfe und Kindergeld der abgehängt-prekären Eltern werden direkt wieder in die Wirtschaft gepumpt, der große Sittenverfall und Flatratesaufen nur einen Stamperl entfernt, die spanische Jugend am Morgen danach brav im Koma liegend bekommt die ‘Ola potrida’ intravenös und ohne Einlage eingeflößt. Höher, schneller, hochprozentiger, jedes Wochenende eine neue Herausforderung, die zu erreichenden Promillewerte werden in fröhlicher Runde am Vorabend abgeklärt.
Negativer Nebeneffekt: Der späte Gast ruht still und friedlich an irgend einer Straßenecke in seinem Erbrochenem. Oder er macht das beste draus, das Leben ist eh nur noch im Vollrausch zu ertragen, und fällt nach dem 23ten Gin tot um, um dem spanischen Sozialsystem nicht weiter zur Last zu fallen. Höflich ist man ja hier in Spanien.
Positiver Nebeneffekt: Wer literweise Ginsaufen ohne Granatenschädel überlebt und es anschließend (mit einer Amplitude von knapp 3,5 Inches und schlüpferige Lieder gröhlend) noch mit dem Roller ins Titos schafft pimpert alles was nicht schnell genug den Ausgang findet.
Und so trägt auch das Ginbos zu einer deutlichen Steigerung der spanischen Geburtenrate bei.
Tage, die zeichnen. Lebenslang^^

CCC Pelaires

Man kann ja ‘ne Menge hassen.

I hate… es zum Beispiel wenn sich die bereits leicht ü b e r gewuchtigen Passagiere von Sitzplatz 1A und 1C am Aueroporto Palma nach dem zweiten Berg “Bypass-Burger & Flatliner-Pommes” und einem Kilo Mayo auch noch drei ‘Doppelwhopper mit Triple-Cheese’ als kleinen On-Board-Snack für zwischendurch in die Hosentaschen stopfen und ich auf meiner Boardingcard 1B stehen habe.

Ich hasse neuerdings Pinguine. Und Jakobsmuscheln. Besonders wenn sich beide gleichzeitig in einem Hotel aufhalten. Die Lust auf Zoobesuche ist mir seit meinem Luganotrip jedenfalls gründlich vergangen.

Auch mit Artischoken, Langsamlatschern, DSDS, Lady Gaga im Duett mit den Hot Snakes, oder Eltern die ihren Kids erlauben sich Scheixxe zu benehmen und selbiges dann “Erziehung” nennen kann ich nicht mehr so gut.

…the kids: Ja, da sind sie, die lieben Kleinen. Ich muss zugeben, grad ist ‘Rubis’ Titel auch bei mir Programm.

Letzthin zum Beispiel, als im Flugzeug die genervte Erzeugerfraktion nebenan Ihren kleinen hobbitähnlichen Terroristen mit ADHS-Syndrom zum Plärren auf die Straße schickte. Verständlich, ich wollte mit dem auch nicht fliegen wollen. Ich kann mit ADHS nicht. Deswegen passe ich beim poppen auch auf wie ein Luchs. Oder zwei.

Nur: im Flugzeug hats keine Straße. Dafür hats mich. Ich wirke offensichtlich auf Bälger so anziehend wie Drogen auf Bernie & Ert. Und so kam der kleine hyperaktiv-impulsive Nasenbohrer zum netten Onkel mit dem größten Platzangebot: sabbernd, popelnd, glubschend. Der nette Onkel kann mit allen Vieren nicht.

Da zappelte er nu, der personifizierte GV-Kollateralschaden: glubsch…, popel…, sabber…, hüpf…, kraxel…, sabber…, popel…, sabber…, kraxl..! Minutenlang. Versucht den leeren Sitz neben mir zu erklimmen. Einhändig! Geht auch nicht anders, die andere Hand steckt in der Nase.
Rutscht an seinem Sabber immer wieder ab. Ich wollte ihm schon ‘ne Drainage legen. ‘Nen Tacker und Strohhalme findet man in jeder Bordküche.

Aber vor meinen MacGyver-mäßigen Einsatz hat er es dann doch auf den Sitz geschafft. Da habe ich mich erstmals bei der Frage erwischt ob man so ein popelndes Etwas nicht unbemerkt aus dem Flugzeug verschwinden lassen kann. Tür auf, Tür zu, fetich: Sabber die Flugenten voll…

Guillermo Rubi bringt dass alles (spontan gelesen und nicht weiter nachgedacht) mit I Hate the Kids’ auf den Punkt. Mein Stimme hat er. Oder ist etwas anderes gemeint? Und was haben die Hot Snakes jetzt damit zu tun?

———————————————

Mallorquin ‘Guillermo Rubí’ bases his works on pictures, painting and assemblage, combining techniques like acrylic and synthetic enamel paint on canvas or aluminium, reflecting an exquisite style and skill whilst examining the complex relationship between painting as an art and the message it conveys.
He modifies or distorts images (photographs or screenshots), superimposing a reticule or crisscrossed lines, trapping the image to the background and so encouraging the observer to explore the work from different perspectives: the image itself and the underlying meaning, allowing the viewer to discover the links between ‘Guillermo Rubí’ and a Hard-Rock-Band.

———————————————

Der Ausstellungsort: Das ‘Centre Cultural Contemporani Pelaires’, eines der Kulturzentren Palmas. Das Hauptaugenmerk des ‘CCC’ liegt auf befristeten, zeitgenössischen Kunstausstellungen.

Seit 1990 residiert ‘CCC Pelaires’ im Palast ‘Can Verí”, einem mittelalterlichen Stadtpalast im Zentrum. Der Palast, ehemals Eigentum der ‘Verí Familie’, wurde im Renaissancestil erbaut und weist gotische und barocke Elemente auf. Bis zum Jahre 1979 war das Haus Schule und Ordenssitz der heiligen Dreifaltigkeit, diverse alte Täfelungen und Wappenmotive finden sich noch überall im Gebäude:

Galerieguide Palma

ABA ART CONTEMPORANI - Palma de Mallorca

ABA ART CONTEMPORANI

John Doe schrieb am 01.11.2012  “ Ein Metzgerei-Stand in der Markthalle Son Espanyolet. Heute auf der Einkaufsliste ‚250 gr. de tacón‘. Oder auch: Das lukrative Geschäft mit dem Hackebeil und allem was sich blutig rot durch den Fleischwolf drehen oder an die Decke hängen lässt. Wer eine schwachen Magen oder…” mehr…

 

Fundació Pilar i Joan Miró - Palma de Mallorca

Fundació Pilar i Joan Miró

John Doe schrieb am 04.08.2012  “Lohnt es sich überhaupt noch Bilder einzubinden. Die bei Qype früher oder später ins Nirwana wandern. Verschwinden. Futschikato. Weggezaubert werde wie Absätze, Komplimente und demnächstvielleichtsogardieLeerzeichen? Wer weiß. Hatte die Bilder schon geupt, also ein vielleicht letzter…” mehr…

La Misericordia Cultural Centre - Palma de Mallorca

La Misericordia Cultural Centre

John Doe schrieb am 28.09.2012  “Unbewertet. Ein ganzes Kulturzentrum. Nix. Keine eine Bewertung. Nicht mal ne Halbe. Jeder schmierige Boulettenbrater und Würstchenwender in Berlin Kollwitz oder auf der Reeperbahn, der seinen Kunden mit altem Frittierfett und schmoddrigen Brötchen eine Dyspepsie verpasst, erhält mehr…” mehr…

 

ES BALUARD - Palma de Mallorca

ES BALUARD

John Doe schrieb am 20.07.2012  “Update PalmaPhoto 2012: Es Baluard zeigt zur PalmaPhoto eine Sonderausstellung zu Tony Catany, der sich auf Stillleben, Akt- und Porträtfotografie spezialisiert hat: Geöffnet ist jetzt auch das untere Stockwerk mit einer Sonderausstellung zu Joan Bennassar: Weitere Bilder finden sich unter “alle…” mehr…

Sala Pelaires - Palma de Mallorca

Sala Pelaires

John Doe schrieb am 03.08.2012  “.Update: PalmaPhoto 2012Schwergewichte der Kunstszene haben sich zu PalmaPhoto im Sala P. eingefunden: Robert Mapplethorpe, Nobuyoshi Araki und Alberto García-Alix.’Robert Mapplethorpe’ (1946 – 1989) war Fotograf und bildender Künstler, der u.a. Persönlichkeiten wie Andy Warhol, Richard Gere, …” mehr…

 

GALERIA K - Palma de Mallorca

GALERIA K

John Doe schrieb am 15.09.2012  “ Galerie K: Eine kleine zentral gelegene Galerie (Hauptsitz in Trier) für moderne Kunst mit den Schwerpunkten Pop-Art, Fotokunst und Hyperrealismus. Zu PalmaPhoto 2O12 ist die Galerie mit ‘Yves Hayat’, ‘Axel Crieger’, ‘Norbert Schäfer’ und ‘Alan Taylor’ vertreten. Eine kleine Auswahl weiterer…” mehr…

 

La Llotja - Palma de Mallorca

La Llotja

John Doe schrieb am 11.07.2012  “Das Bauwerk:La Llotja (auch La Lonja de los Mercaderes) ist ein historisches Bauwerk in Palma aus dem 15. Jahrhundert, entworfen vom Architekten ‘Guillem Sagrera’, der auch für die Gestaltung des ‘Portals des Mirador’ in der Kathedrale verantwortlich…” mehr…

 

San Jaume Galeria - Palma de Mallorca

San Jaume Galeria

John Doe schrieb am 07.10.2012  “Neue Galerie gefunden. Keiner hats entdeckt^^Mit Schrott. Eine Schrott-Galerie. Nicht im Rahmen der Nit de l´Art gelisted, aber auf jeden Fall sehen- und besuchenswert. Sogar Kindgerecht. Können nichts kaputtmachen. Ist sowieso alle Schrott. Und Rost. Rostiger Schrott…: Nähere Infos zum…” mehr…

 

Palau March Museu - Palma de Mallorca

Palau March Museu

John Doe schrieb am 20.07.2012  “Die Bartolomé March Stiftung ist ein Museum im Palacio March, im historischen Stadtzentrum zwischen der Calle Conquistador und der Kathedrale.Den neoklassizistischen Bau wurde 1944 vom Vater des Stiftungsgründers errichtet, dem mallorquinischen Magnat Joan March Ordinas.Kunstmäzen…” mehr…

 

Palau de l´Almudaina - Palma de Mallorca

Palau de l´Almudaina

John Doe schrieb am 10.10.2012  “ Der ‘Palacio de la Almudaina’ oder auch Königspalast direkt neben der ‘La Seu’ ist nur teilweise für Besucher zugänglich. Und wo es zugänglich ist, ist fotografieren ‘estricto prohibido’. Hier wird bald strenger gescannt und kontrolliert als zu Hochzeiten des kalten Krieges. Also wieder mal…” mehr…

 

Centre Cultural Contemporani Pelaires - Palma de Mallorca

Centre Cultural Contemporani Pelaires

John Doe schrieb am 03.08.2012  “ Das ‘Centre Cultural Contemporani Pelaires’, eines der Kulturzentren Palmas zu dem auch die Galerie Sala Pelaires gehört, ist seit 1990 im Palast ‘Can Verí’, einem mittelalterlichen Stadtpalast im Zentrum Palmas untergebracht. Das Hauptaugenmerk des CCC liegt auf befristeten,…” mehr…

 

Museu Fundación Juan March - Palma de Mallorca

Museu Fundación Juan March

John Doe schrieb am 21.07.2012  “Kurzupdate PalmaPhoto 2012: Photomontagen der Zwischenkriegszeit 1918 – 1939. Ein konziser und repäsentativer Einblick in die Anfänge der Kunstform ‘Fotomontage’. Die Ausstellung wurde durch Leihgaben des Amerikaners Merill C. Beram ermöglicht. Politische Propaganda made in Germany und der…” mehr…

 

Convent de la Missio - Palma de Mallorca

Convent de la Missio

John Doe schrieb am 11.07.2012  “Versteckt in Palmas Altstadt liegt das Hotel „Convent de la Missió“, untergebracht in einem ehemaligen Priesterseminar aus dem 17. Jahrhundert. Fünf Minuten vom Plaza de España, der Einkaufsstraße San Miguel mit dem bekannten Cappuccino Gran Café oder 15 Minuten vom Paseo…” mehr…

 

Altair Galeriá d´Art - Palma de Mallorca

Altair Galeriá d´Art

John Doe schrieb am 20.07.2012  “PalmaPhoto 2012:In der Galerie Altair, auch eine der kleineren Palmas (ein Raum, vier Bilder + Backoffice mit Lager), findet man momentan eine Ausstellung über Jordi Bernadó und Massimo Vitali.Der italienische Massimo Vitali, Ex-Fotoreporter & Kameramann für Kino und Werbung,…” mehr…

 

Fundacion Barcelo - Palma de Mallorca

Fundacion Barcelo

John Doe schrieb am 12.10.2012  “Die Fundacion Barceló ist in einem ehemaligen Haus des Marquis ‘von Reguer-Rullan’ in einer Seitenstraße in der Altstadt untergebracht. 1833 als Herrenhaus im neogotischen Stil mit einem fantastischen Innenhof entworfen, ging es Mitte des 19. Jahrhunderts in den Besitz der Grafen ‘von San…” mehr…

 

Galeria Kewenig - Palma de Mallorca

Galeria Kewenig

John Doe schrieb am 04.08.2012  “PalmaPhoto 2012:Noch bis 8.9.2012 stellt die Galería Kewenig in der kleinen renovierten Kapelle ‘Ygla de Sn Felio’ im Herzen Palmas den deutschen Künstler ‘Elger Esser’ (Becher-Schüler der Düsseldorfer Kunstakademie) mit seinen fotografische Arbeiten und dem Motiv Wasser aus: ‘Waves’. In der…” mehr…

 

Casal Solleric - Palma de Mallorca

Casal Solleric

John Doe schrieb am 04.08.2012  “Kunst für die Kunstinteressierten Teil 3:Am Ende des Passeig de Born findet sich in einem schönen Barockpalast ein Kulturzentrum, Casal Solleric. Ein Bau aus dem Jahr 1775, auch “Casal Morell” genannt, mit verzierten Fensterbögen, Mamorsäulen im Patio und einer mächtigen Freitreppe.Im…” mehr…

 

CaixaForum - Palma de Mallorca

CaixaForum

John Doe schrieb am 20.07.2012  “Update:PalmaPhoto2012: España Oculta FotosCristina Garcia Rodero präsentiert mit dieser Ausstellung noch bis zum 2.August ihre besten Fotografien der Reihe “Das versteckte Spanien” der Jahre 1975-1988. Die Bilder sind visuelle Aufzeichnungen des Lebens und der Arbeit…” mehr…

 

Ferran Cano - Palma de Mallorca

Ferran Cano

John Doe schrieb am 20.07.2012  “Ja, was soll ich hier nur schreiben. Ich weiß ja nix. Dreimal angegangen, dreimal nur die Nase plattdrücken können. An der Scheibe. Und der Tür. Und nochmal der Scheibe.Der ist nie da. Niemals. Nicht. Kam mir schon vor wie bei einer mallorquinischen Ausgabe von ‘Stein Thornar’, da sind die…” mehr…

 

Interseccio Art - Palma de Mallorca

Interseccio Art

John Doe schrieb am 26.10.2012  ““EXPOSICIÓN” – TONI FONT / PATO CONDE y BRUNO DAUREO, fins al 17 de novembre 2012Interseccio Art, betrieben von einer deutschen Galeristin, residiert seit 2008 im Hinterstübchen einer kleinen Weinhandlung, die sich insbesondere auf mallorquinische Weine und antiquierte wiederauffüllbare …” mehr…

 

Galeria Xavier Fiol - Palma de Mallorca

Galeria Xavier Fiol

John Doe schrieb am 12.07.2012  “Die Galeríe ist in einem gotischen Palast in der Altstadt nördlich des Passeo del Borne untergebracht. Die Konzentration liegt hier auf der Förderung neuer Trends Zeitgenössischen Kunst, insbesondere junger Künstler.PalmaPhoto 2012:CECILIA PAREDES & ADAM BALL DUETnoch bis zum…” mehr…

 

Museu de Mallorca - Palma de Mallorca

Museu de Mallorca

John Doe schrieb am 27.09.2012  “Kurzinfo: Das Museo de Mallorca, untergebracht in einem Palast aus dem 16. Jahrhundert und gelegen am Parc del Mar mit der La Seu und dem Almudaina Palast, ist seit ca. 6 Jahren wegen Renovierung geschlossen. Wiedereröffnung voraussichtlich Ende 2013.Ausgestellt werden …” mehr…

 

Skl Galeria de Arte - Palma de Mallorca

Skl Galeria de Arte

John Doe schrieb am 03.08.2012  “Die Ausstellung im SKL ‘Diana Coca- Made in China’ bekommt einen Stern mehr als Major Palma: hier waren wenigstens die Rollos nicht unten.Blas mir doch die Stöckel auf…Und nein, ich mache mich kein zweites mal auf den Weg…, Siesta war längst vorbei und das Thema sowie nicht so ganz meines…” mehr…

 

Galeria la Caja Blanca - Palma de Mallorca

Galeria la Caja Blanca

John Doe schrieb am 04.08.2012  “Man stolpert schon immer wieder über geile (Perdone!) Sachen. Hier sind wir bei den Kellerkindern. Sprichwörtlich. Keine Ahnung wie oft ich schon daran vorbei gelaufen bin. La Caja Blanca ist eine kleine Galerie die sich auf Fotografie und mediale Kunst spezialisiert hat, und jedes Jahr…” mehr…

 

GALERÍA MAIOR PALMA - Palma de Mallorca

GALERÍA MAIOR PALMA

John Doe schrieb am 02.10.2012  “Update: La Nit de l’Art 2012Sie hatte geöffnet. Das nenne ich Fortschritt. Kein Rollo unten. Rollo oben. Tür offen. Gracias.So kann man im Rahmen der Nit de l´Art die Arbeiten der mallorquinischen Künstlerin ‘Victoria Civera’ besichtigen, seit den 80´ern bekannt für Fotografie, Malerei,…” mehr…

 

Rialto Living Palma S.L. - Palma de Mallorca

Rialto Living Palma S.L.

John Doe schrieb am 28.06.2012  “Aus der Reihe Kunst für Kunstinteressierte und die die es werden wollen, siebter Teil, heute mal ohne Kunst. Die Ausstellung Jaime Colorao – “Collage” lief nur bis zum 26ten Juni. Real Living im ehemaligen Rialto Kino von 1928, zentral gelegen zwischen Altstadt, Kathedrale und…” mehr…

 

GALERÍA HORRACH MOYÀ - Palma de Mallorca

GALERÍA HORRACH MOYÀ

John Doe schrieb am 20.07.2012  “Die Galerie Moyá liegt etwas außerhalb des “Altstadtrings”, über den Passeig de Mallorca raus, in einer Ecke die eher einer Ghettobesichtigung als dem Besuch einer Galerie ähnelt. Müllcontainer und grau-braune Betonbunker, deren erbärmliches Erscheinungsbild durch schlecht gesprühte…” mehr…

 

art aqua - the balance gallery - Palma de Mallorca

art aqua – the balance gallery

John Doe schrieb am 25.10.2012  “Die Galerie ‘art aqua’ in den Räumen der ehemaligen ‘Galerie Kunstmann’ in der Altstadt von Palma wird seit einigen Jahren vom Galeristen G. Braun betrieben, der bereits eine Galerie in der Sant Feliu betreibt. Hier “empfängt man Schallwellen und hört Musik, oder man konzentriert sich auf…” mehr…

 

Galerias Fran Reus Centre D'art - Palma de Mallorca

Galerias Fran Reus Centre D’art

John Doe schrieb am 03.08.2012  “Eine kleine unabhängige Galerie nördlich der Avenida Jaume III zeigt Proud.PalmaPhoto 2012:Gori Vicens, in den vergangenen Jahren eher mit Fotos von Gay-“Pride”-Paraden aufgefallen, zeigt diesmal in seiner Ausstellung „Proud” Vietnam-Veteranen die sich zu einem mittelgroßen…” mehr…

 

Joan Oliver -Maneu- Galeria d'Art - Palma de Mallorca

Joan Oliver -Maneu- Galeria d’Art

John Doe schrieb am 04.08.2012  “Schon von weitem unverkennbar ‘Kunst’. Street-Art meets Art-Galerie.Die Sprühdosen-‘Meisterwerke’ auf den Rollos weisen den Weg zu einer Galerie für zeitgenössische Kunst mit knapp 100m² Ausstellungsfläche, Joan Oliver “Maneu”, Architektur und Aussenwirkung wie sie kaum unpassender für …” mehr…

 

GABRIEL VANRELL - GALERÍA D'ART - Palma de Mallorca

GABRIEL VANRELL – GALERÍA D’ART

John Doe schrieb am 21.07.2012  “Die Galerie Vanrell erstreckt sich mit 1000m² über fünf Etagen, die teils monografische Ausstellungen (auch an beweglichen Wänden), teils Malerei, darstellende Bildhauerkunst, Gemälde von verstorbenen Malern, oder Malern und Bildhauern mit avantgardistischer Technik und Thematik zeigen.Eine…” mehr…

 

Centre de Cultura Obra Social Sa Nostra Caixa de Balears - Palma de Mallorca

Centre de Cultura Obra Social Sa Nostra Caixa de Balears

John Doe schrieb am 03.08.2012  “ Die “Fundació la Caixa” ist eine Stiftung und Hauptakteur in Spaniens Kulturleben, bekannt in zahlreichen Städten als CaixaForum und sehr engagiert als Kunstinstitution in Museen oder Auditorien. Gegründet  von der gleichnamigen Bank “la Caixa”(drittgrößtes Kreditinstitut…” mehr…

 

Museo Can Morey de Santmarti Dali - Palma de Mallorca

Museo Can Morey de Santmarti Dali

John Doe schrieb am 24.10.2012  “Für Qype, nur eine Innenhofvorstellung: Das neue Museum ‘Can Morey de Santmartí’ residiert in einem alten Stadtpalast aus dem 16. Jahrhundert. Anfang des 20. Jh. noch im Besitz von ‘Antoni Marquès Luigi’ verkauften es dessen Erben an den Künstler und Maler ‘Joaquim Torrents Lladó’, der…” mehr…

 

Art Aqua Gerhardt Braun - Palma de Mallorca

Art Aqua Gerhardt Braun

John Doe schrieb am 27.10.2012  “Wie bereits GB Lighting und die art aqua – the balance gallery wird auch dieser Laden im Verbund von G. Braun betrieben. Der hier steuert den Hauptteil zum Kunst-Gestaltung-Einrichtungskonzept bei, mit einem breiten Spektrum an Licht, Kunst, Installationen, Wasserobjekten und Designermöbeln. Nach…” mehr…

 

Cartoixa - Königliche Kartause - Kloster Real Cartuja de Valldemossa - Port de Valldemossa

Cartoixa – Königliche Kartause – Kloster Real Cartuja de Valldemossa

SLK1983 schrieb am 13.06.2012  “Ein Schöner Ort, malerisch und eine Reise wert. In der Hauptsaison kann ich mir richtig vorstellen wie die Menschenmassen sich durch den kleinen Ort drängen. Cafes und Restaurants gibt es wie man bei einem Besuch unschwer erkennen kann genug.Bei Regen sollte man etwas aufpassen, da die Wege…” mehr…

 

Museu Sa Bassa Blanca - Fundación Yannick y Ben Jakober - Alcudia

Museu Sa Bassa Blanca – Fundación Yannick y Ben Jakober

doritvirtuell schrieb am 20.01.2011  “Ein Geheimtipp ist auch diese Finca in Alcudia, ein weißes Haus direkt am Meer, etwas schwer zu finden aber gut ausgeschildert. Man fährt von Es Mal Pas in Alcudia die Strasse Cami de la Muntanya ca. 4 km nach Süden (uns kam es viel länger vor, weil die Strasse sehr kurvenreich und schmal…” mehr…

 

Can Prunera, Museu Modernista - Soller

Can Prunera, Museu Modernista

edelstein47 schrieb am 21.05.2012  “Ich kann mich den hier beschriebenen Lobeshymnen bezüglich des Jugendstils sowie der Einrichtung anschliessen, halte jedoch den Eintritt von 5 Euro letztlich zu hoch, weil die hauptsächlich beworbenen berühmten Maler dort nur mit eher unbedeutenden Exponaten, oft Anfangsskizzen, vertreten sind.” mehr…

 

CCA Andratx Kulturzentrum - Andratx

CCA Andratx Kulturzentrum

peter-3 schrieb am 19.03.2011  “*Ein Leuchtfeuer von Sinneseindrücken ! Teil 1* !http://assets2.qypecdn.net/uploads/photos/0242/1780/… *Eher durch Zufall stieß ich auf der Straße nach Es Capdellà auf das Centro Cultural Andratx und ich hätte es mir nie verziehen wenn ich nicht ausgestiegen wäre.* …” mehr…

 

Galeria de Arte Raco 98 - Soller

Galeria de Arte Raco 98

JuergenJacobs schrieb am 09.10.2012  “Diese unglaublich gute Galerie in diesem Touristentrubel zu finden grenzt an ein Wunder. Was für eine grandiose Qualität. Herzliche Grüße Jürgen Jacobs…” mehr…

 

Museu Dionís Bennàssar - Pollença

Museu Dionís Bennàssar

flifu schrieb am 13.08.2011  “*Pollenca im Norden von Mallorca sollte jeder Mallorca-Urlauber einmal besuchen. Ein Ort voller Authentizität, Abwechslung, Leben, der Ausflug lohnt. Für den Kunstliebhaber, insbesondere der Malerei, versteckt sich dort ein Kleinod.* !http://www.qype.com/uploads/photos/0290/6390/P100091… …” mehr…

Aba Art

MERCEDES LAGUENS’ aus Tarazona/ Saragossa hat bei Aba Art den Metzger abgelöst und zeigt mit «Tierra de nadie» was hinter der Fassade liegt, nicht gleich sichtbar ist.

Sie selber sieht sich in der Tradition der französischen Surrealisten.

Ich selber sehe mich eher wieder am Metzgerei-Stand in der Markthalle Son Espanyolet

La Caja Blanca with Apparations by ‚ALYSSA PHEOBUS MUMTAZ‘

Die Galeria La Caja Blanca zeigt ‘ALYSSA PHEOBUS MUMTAZ’ mit «Apparations (Erscheinungen)», minaturhaften Zeichnungen auf Geldscheinen die Vergangenheit und Gegenwart verbinden.

Entstanden ist die Idee in diesem Sommer als Forschungsprojekt an der Finca Santa Eulalia während der Teilnahme am Programm Residencias de Investigación Abs. Artistas Visuales 2012.

Die Werke dieser Ausstellung spiegeln Alyssas Expansion in neue Techniken wieder, wie Collage und Graphit auf Papier, als sensible Auseinandersetzung mit Materialien die ihre Ehrfurcht für traditionelle Handwerkspraktiken aufzeigen.

(Detailansicht 1) (Detailansicht 2)


Persönlich konnte ich mit der Ausstellung Domes von Mitos Colom mehr anfangen.

——————————————————————————————-

La Caja Blanca presents Alyssa Pheobus Mumtaz’s with his first solo exhibition in Spain. Pheobus Mumtaz is best known for monumental drawings that link archaic architectural forms to a hieroglyphic language of abstraction.

Created in the context of La Caja Blanca’s Artist Residency Program in Mallorca, the works assembled in the exhibition reflect the artist’s expansion into new drawing strategies that incorporate collage, graphite rubbings and ikat weaving. Like her abstract works on paper, these new projects display a sensitive engagement with materials that echoes her deep reverence for traditional and devotional craft practices. Thats all, folks…