Bubble Tea

Bubble Tea, der Langweiler Tee wird zum Trendgetränk. Überall ploppen kleine quietschbunte Läden aus dem Boden, die letzten Quadratzentimeter stillgelegten Parkhauseingang oder Kaufhallenüberdachung ausnutzend.

Omas oller Tassentee endlich raus aus seinem Nischendasein zwischen selbstgehäkeltem Spitzendeckchen, Rosenthal Service, trockenem Keks und Filzpantoffeln. Aufregend wie Blümchentapete aus den späten 70ern.

In Plastik verpackt werden fast schon Litschigroße Geleekugeln mit einer glibbrigen Eigenhaut, wohl in der Molekularküche unter Einbeziehung diverser Chemiebaukästen zusammengemischt, unters junge Volk gestreut. 

Die Zielgruppe, angesiedelt zwischen “bin endlich meine Milchzähne losgeworden” und “erstem offiziellen Einlass in die Disse mit Zugriff auf den richtigen Stoff”, kann sich hier an einer dünnen überteuerten Plörre mit zuviel Farb- und Aromastoffen eine Großration Kilokalorien einverleiben.

Hätte man mich nur nicht zum Probieren genötigt, wie ich so einmal aus dritter Reihe fasziniert über die Köpfe der halbkurzen Stammgäste den Maschinen beim rütteln und zusammenmixen undefinierbarer Zutaten zusah.

Geschmacklich irgendwo platziert neben einer Mixtur aus Cyclamat, Saccharin, Wick-Medinite und Pepto-Bismol und damit Geschmacksknospenkiller #1 dieses Jahrzehnts, ist das künstliche Gebräu wohl DAS neue In-Getränk nach Red Bull und Erdbeersekt. 

Noch nicht großflächig in der inzwischen LSD-entwöhnten Erwachsenenwelt angekommen bahnt sich dieses gastronomische Phänomen exotisch, cool, poppigbunt und aromatisiert bei undefinierbarer Konsistenz lawinenartig seinen Weg durch die Innenstädte und um den gesundheitsbewussten Lebensstil vieler Eltern herum.

Mit den farbenfrohen Maniok-Sirupstücken, die durch einen überdimensionierten Strohhalm aufgesaugten Geleekügelchen im Mund lustig platzend, wird nebenbei noch sofern man einer ab 2015 gültigen EU-Verordnung Glauben schenkt, der Weltvorrat an reproduktionstoxischem DEHP abgebaut.

Also immer fleissig weiterzuzeln, dann werden nicht nur PVC-Böden weicher^^.

Hach, Zusatzstoffe erinnern mich irgendwie immer an die Nährwerttabelle bei Burger King.

Ich setze jetzt erstmal warmes Wasser auf, gehe mir eine Tüte Gummibärchen und einen halben Meter Gartenschlauch kaufen. Ich hab da eine Geschäftsidee…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s